Universität Bonn

Botanische Gärten

Victoriahaus

Das Victoriahaus beherbergt die Giganten: Amorphophallus gigas, der mehr als  3,5 Meter hoch werden kann, und Amorphophallus titanum, der den größten Blütenstand der Welt hat. Auch die Riesenseerose Victoria cruziana trägt ihren Namen wegen ihrer enormen Blätter zu Recht, ebenso wie Aristolochia grandiflora, die riesige Blüten hat.

Titanenwurz                                 

Amorphophallus_titanum_W.Lobin.jpg
Blütenstand der Titanenwurz (Amorphophallus titanum) © W. Lobin / Universität Bonn

Die Titanenwurz (Amorphophallus titanum) ist die größte Blume im Pflanzenreich. Nicht nur in den Botanischen Gärten ist sie selten zu finden, sie ist auch in ihrer Heimat Sumatra rar. Entdeckt wurde sie 1878 von Odoardo Beccari, einem Botaniker aus Florenz.

Riesenseerose

Victoria_cruziana_W.Lobin.jpg
Riesen-Seerose Victoria (Victoria cruziana) © W. Lobin / Universität Bonn

Die Riesen-Seerose (Victoria cruziana) geht in der Nacht weiß auf. Am Tag schließt sie sich und erblüht in der zweiten Nacht dunkelrosa. Die riesigen Blätter sind perfekte Leichtbaukonstruktionen und können bis 80 kg Gewicht tragen. Im 19. Jahrhundert waren sie Vorbild für technische Leichtbaukonstruktionen  (z.B.  Kristallpalast in London).

Großblumige Pfeifenblume

Aristolochia_grandiflora_5629_W.Lobin.jpg
Großblumige Pfeifenblume (Aristolochia grandiflora) © W. Lobin / Universität Bonn

Die Blüten der Großblumigen Pfeifenblume (Aristolochia grandiflora) sind bis 40 cm breit und mit einem lang ausgezogenen Zipfel bis zu einem Meter lang. Mit trüber Farbe und starkem Aasgeruch lockt sie Schmeißfliegen an, die im Inneren der Blüte für eine Weile gefangen werden. Sie kommen später mit Pollen beladen frei, um weitere Pflanzen zu bestäuben.

Wird geladen