Universität Bonn

Botanische Gärten

Melbgarten

 1,8 Hektar ist die Außenanlage der Botanischen Gärten im Melbtal groß. Einmal im Jahr – in der Regel im Frühjahr – sind die Sammlungen asiatischer Gehölze, winterharter Kamelien und georgischer Pflanzen auch der Öffentlichkeit zugänglich.

Georgien und China

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges überschrieb die Stadt Bonn der Universität eine idyllisch gelegene Fläche im Melbtal für Versuchsanlagen. Vor allem Pflanzen aus Georgien und China fanden hier eine neue Heimat.

In Georgien konnten bei zahlreichen Exkursionen Pflanzenarten direkt gesammelt werden. Es entstand eine umfangreiche Georgien-Abteilung mit den in den lockeren georgischen Wäldern als Unterwuchs vorkommenden verschiedenen Wildobstgehölzen: Birnen (Pyrus communis var. caucasica sowie Pyrus eleagnifolia) und Kirschpflaumen (Prunus cerasifera var. divaricata) .  

Im China-Wald wachsen über 50 Jahre alte Urwelt-Mammutbäume (Metasequoia glyptostroboides) aus dem Gebiet Yunnan, Szechuan. 

Melbgarten_Mai2021_C.Loehne
Melbgarten im Mai © C. Löhne / Universität Bonn
Wird geladen