Home | Übersicht | Kontakt | Impressum

Botanische Gärten der Universität Bonn - Telefon: 49-(0)228-735523 - Telefax: 49-(0) 228-739058 - botgart[at]uni-bonn.de

Sammlungen

Pflanze des Monats Januar 2008

Die Schneeheide

Die Schneeheide
Blütenstand der Schneeheide (Erica carnea cv. Winterrubin) mit Rauhreif nach einer kalten Winternacht.
Bild: Botanische Gärten Bonn

In den dunklen Wintermonaten Dezember und Januar gibt es in unseren Gartenanlagen nur wenige bunte Farben zu sehen. Eine Ausnahme machen verschiedene Erika-Arten, die in dieser Zeit blühen und denen wir dann besondere Aufmerksamkeit schenken.

Aus der Schneeheide (Erica carnea) und der verwandten Besenheide (Calluna vulgaris) sind die meisten Formen gezüchtet worden, sie sind daher bei uns in Garten- und Parkanlagen am weitesten verbreitet.

Erika- und verwandte Arten werden gerne in sogenannte Zierheiden gepflanzt, das sind Gartenanlagen oder Teile von Gärten, die eine Heidelandschaft darstellen sollen und deren ganz eigentümlicher Charakter, wie ihn Hermann Löns ja oft beschrieben hat, unsere Phantasie anregen.

Die bekannteste deutsche Heidelandschaft ist die Lüneburger Heide mit weißleuchtenden Birken, dunklen Kiefern, grotesk gewachsenen Wacholdern und besenförmigen Ginstersträuchern inmitten weiter Flächen rotblühenden Heidekrautes, das durch Heidschnucken, einer speziellen Schafrasse, in formschönen Wuchs gehalten wird.

Heiden stellen in Deutschland aber keine Naturlandschaften dar, sondern sind durch den Menschen entstanden. Die Lüneburger Heide zum Beispiel entstand durch das Abholzen der Wälder, deren Holz in die Salzsiedereien von Lüneburg wanderten und der Stadt zu ihrem Reichtum verholfen. Eine starke Beweidung der freien Flächen durch Schafe trug dann ebenso dazu bei, die Landschaft offen zu halten wie der sehr nährstoffarme Boden.

Seit Jahren erfreuen sich Heidearten und Zierheiden zunehmender Beliebtheit und so ist im Jahre 2002 durch die Unterstützung des Freundeskreises Botanische Gärten Bonn eine solche Anlage neu enstanden.

Wir zeigen neben Arten aus der Familie der Erika-Gewächse, zum Beispiel Schnee- und Besenheiden in verschiedenfarbigen Sorten, Lorberrose (Kalmia angustifolia), Moosbeere oder Craneberry (Vaccinium macrocarpon) und Krähenbeere (Empetrum nigrum). Aber auch andere Arten der Heidelandschaften z.B. Kriechwacholder (Juniperus horizontalis var. glauca). Das größte Gehölz dieser Anlage ist eine Schwarzkiefer (Pinus nigra), die mit ihren geschätzten 100 Jahren weit zu erkennen ist.

Die Zierheide befindet sich im hinteren Teil des Botanischen Gartens am Poppelsdorfer Schloss an der Biotopanlage.


Übersichten