Home | Übersicht | Kontakt | Impressum

Botanische Gärten der Universität Bonn - Telefon: 49-(0)228-735523 - Telefax: 49-(0) 228-739058 - botgart[at]uni-bonn.de

Sammlungen

Pflanze des Monats Mai 2002

Die Frauenschuh-Orchidee

Der Frauenschuh ist die schönste unter den rund 45 Arten der heimischen Orchideen. In der Natur höchst gefährdet und selten, findet sich eine große Population momentan in Blüte im Botanischen Garten Bonn. Für die meisten Besucher wird es die erste und vielleicht einzige Gelegenheit sein, diese wunderbare Pflanze einmal lebend zu sehen.

Der Frauenschuh ist eine Staude mit einem unterirdischen Wurzelstock und erreicht blühend eine Höhe von 50 cm. An der einzelnen Pflanze mit bis zu 4 Blüten mit rostroten Blütenblättern und einem zu einem gelben Schuh (deutscher Name!) umgebildeten zentralen Blütenblatt. Der Frauenschuh wächst wild im Unterwuchs von lichten Buchenwäldern. Auf Grund seiner Schönheit wurde er leider immer wieder ausgegraben und ist heute extrem selten. Noch im vorletzten Jahrhundert kam er im Bonner Umfeld vor und wurde auf dem Bonner Markt als Schnittblume verkauft. Heute gibt es im Rheinland lediglich noch einen einzigen natürlichen Standort mit sechs ausgewachsenen Pflanzen!

Als Gartenpflanze ist der streng geschützte Frauenschuh - wie im übrigen alle unsere heimischen Orchideen - nur sehr schwer zu kultivieren. Man muss schon ein ausgesprochener Spezialist sein, nur dann gelingt eine dauerhafte Kultur - unter optimalen Bedingungen kann er sich im Garten sogar aussäen. Pflanzen werden in Spezialgärtnereien angeboten, es gibt inzwischen sogar eine Reihe von etwas robusteren Zuchtformen.

Unsere Frauenschuhgruppe umfasst etwa 25 Pflanzen und hat in diesem Mai rund 100 Blüten. Leider müssen auch wir die Pflanzen vor den Besuchern schützen, daher sind sie mit einem stabilen Drahtgeflecht gesichert.
Erfreuen Sie sich an seiner Schönheit und denken Sie einen Moment darüber nach, warum wir diese inzwischen in Nordrhein-Westfalen ausgestorbene Pflanze leider auch hier hinter Gittern präsentieren müssen.


Übersichten