Home | Übersicht | Kontakt | Impressum

Botanische Gärten der Universität Bonn - Telefon: 49-(0)228-735523 - Telefax: 49-(0) 228-739058 - botgart[at]uni-bonn.de

Sammlungen

Pflanze des Monats März 2004

Das Berg-Steinkraut

Das Berg-Steinkraut

Fährt man im März durch das mittlere Ahrtal, dann leuchten in den steilen Felswänden die weithin sichtbaren gelben Polster vom Berg-Steinkraut (Alyssum montanum), aus der Familie der Kreuzblütengewächsen.

Das Berg-Steinkraut besiedelt sonnige, trockene, lückige Trocken- und Steppenrasen auf Felsen mit sehr flachgründigen, schnell austrocknenden und sich rasch erwärmenden Böden. Um auch in trockenen Jahreszeiten die Wasserversorgung zu sichern, vermag es mit seinen Wurzeln bis zu 90 cm tief in Felsspalten einzudringen. Die biogeographische Heimat dieser Pflanzenart sind die osteuropäisch-mediterranen Steppengebiete. Deshalb konzentriert sich seine Verbreitung in Deutschland auf die wärmebegünstigten und trockeneren Landesteile wie z.B. Ahrtal, Thüringer Becken, Maintal, Schwäbische und Fränkische Alb. An diesen Stellen ist das Berg-Steinkraut in nacheiszeitlichen Wärmeperioden eingewandert. Das Berg-Steinkraut wächst im Ahrtal zusammen mit dem Brillenschötchen (Biscutella laevigata), das zur gleichen Pflanzenfamilie gehört und jetzt auch blüht, aber ein Relikt aus den Kälteperioden der Eiszeit ist. So finden wir an manchen Stellen im Ahrtal auf engsten Raum Pflanzen, die hier ganz verschiedene Perioden überdauerten.

Es ist nur allzu verständlich, das ein so hübscher Frühblüher den "kleinen Schritt" von den Felswänden der Umgebung in unsere Vorgärten vollzieht. Das Steinkraut gehört jedoch zu den gesetzlich geschützten Arten und darf deshalb nicht von seinen natürlichen Wuchsplätzen entnommen werden. Es gibt jedoch inzwischen eine Fülle verschiedener Sorten und Varietäten im Gartenhandel, so dass sich der Bedarf an dieser hübschen Art aus Fachgeschäften decken lässt. So konnte das Berg-Steinkraut zu einer beliebten Gartenpflanze werden und ist längst aus vielen Vorgärten, die als Steingärten angelegt wurden, nicht mehr wegzudenken.

In den Botanischen Gärten ist die Pflanze in zahlreichen Exemplaren und aus nächster Nähe in den Felsen der Biotopanlage anzusehen.


Übersichten