Home | Übersicht | Kontakt | Impressum

Botanische Gärten der Universität Bonn - Telefon: 49-(0)228-735523 - Telefax: 49-(0) 228-739058 - botgart[at]uni-bonn.de

Sammlungen

Pflanze des Monats Dezember 2012

Die Kanaren-Glockenblume

Die Kanaren-Glockenblume
Kanaren-Glockenblume
Fotos: W. Lobin

Die Kanaren-Glockenblume (Canarina canariensis) kommt, wie ihr Name schon sagt, ausschließlich auf den Kanarischen Inseln vor, d.h. sie ist dort endemisch und die Nationalblume dieser Inselgruppe. Es gibt in der Gattung Canarina noch zwei weitere Arten, beide kommen in den Gebirgen Ost-Afrikas vor. Das Verbreitungsgebiet der Gattung gilt als ein Tertiärrelikt.

Die Kanaren-Glockenblume wächst lianenförmig in den Ästen von Bäumen und Sträuchern und wird mehrere Meter lang. Ihre schönen, bis 5 cm großen Blüten, die an Weihnachtsglocken erinnern, hängen aus dem Geäst heraus. Sie sind orangerot gefärbt und elegant dunkler geadert. An den Straßenrändern in den Lorbeerwäldern Teneriffas ist sie häufig zu sehen.

Ein Geheimnis hütet die Kanarische Glockenblume immer noch: Ihre großen auffälligen Blüten deuten darauf hin, dass sie von Vögeln bestäubt werden. Allerdings fehlen Blumenvögel auf den Inseln, so dass man spekuliert hat, dass die Pflanze und ihr Bestäuber auf die Kanaren gelangten, letzterer dort aber ausstarb. Was der Pflanze aber nichts auszumachen scheint, denn es gibt sie ja auch noch ohne passenden Bestäuber. Diese ökologische Nische wurde aber anscheindend durch eine Unterart des Zilpzalp (Phylloscopus collybita canariensis) und einer Brillengrasmücke (Sylvia conspicillata orbitalis) ausgefüllt.

Die Kanaren-Glockenblume steht im Gewächshaus unseres Mittelmeerhauses am Durchgang zum Regenwaldhaus.

Winter-Öffnungszeiten: Montag - Freitag von 10 – 16 Uhr.
An Wochenenden ist der Garten geschlossen.
Schaugewächshäuser montags – freitags von 10 – 12 und von 14 – 16 Uhr.

Dr. Wolfram Lobin


Übersichten