Home | Übersicht | Kontakt | Impressum

Botanische Gärten der Universität Bonn - Telefon: 49-(0)228-735523 - Telefax: 49-(0) 228-739058 - botgart[at]uni-bonn.de

Sammlungen

Pflanze des Monats Mai 2010

Sibirische Schwertlilie

Sibirische Schwertlilie
Bild: W. Barthlott

Vielleicht ist es die blaue Blume der Romantik – die Sibirische Schwertlilie (Iris sibirica), eine der wenigen blauen Blumen der heimischen Natur. Ihre Hauptverbreitung hat sie im westlichen Sibirien und erreicht in Deutschland ihre Westgrenze. Sie ist eine Bewohnerin feuchter Wiesen, da dieser Lebensraum mehr und mehr schwindet, ist sie gefährdet. Die Sibirische Schwertlilie ist nicht nur Pflanze des Monats Mai in den Botanischen Gärten, sondern ist wegen ihrer Schönheit und Seltenheit die Blume des Jahres 2010. Dieses Jahr ist ja gleichzeitig das UNESCO-Jahr der Biodiversität, das die Botanischen Gärten am Samstag, den 22. Mai mit einer ganztägigen Sonderöffnung und einem großen Veranstaltungsprogramm feiert. Zum gleichen Thema wird der Gartendirektor, Professor Dr. W. Barthlott, am Mittwoch, den 19. Mai um 15 Uhr im Rahmen des „Dies Academicus“ im Hörsaal 14 im Hauptgebäude der Universität eine Vorlesung zum Thema „UNESCO-Jahr der Biodiversität: Artenvielfalt als Herausforderung und Chance“ halten.

Die Sibirische Schwertlilie ist eine ausdauernde, mit einem kräftigen Wurzelstock ausgestattete Pflanze. Sie kann bis 120 cm hoch werden. Der Blütenstand enthält zwei bis fünf, relativ kurzlebige, 6 – 7 cm lange Blüten. Die Blüten selber sind kompliziert aufgebaut und bestehen aus einem Kreis aus drei herunterhängenden „Hängeblätter“ und drei aufrechtstehenden „Domblättern“. Die Hängeblätter variieren in der Färbung stark und sind häufig weißlich oder hellviolett gefärbt und haben eine markante dunkle Aderung. Die Domblätter sind dunkler gefärbt, ihre Aderung ist weniger auffallend. Die Pflanzen blühen im Mai und Juni.

In Nordrhein-Westfalen kommt die Sibirische Schwertlilie nicht natürlich vor. Sie ist aber an mehreren Stellen ausgewildert, kein Wunder, da sie seit 1594 in Kultur ist.

Schwertlilien sind alte Heilpflanzen, deren unterschiedlichsten Teile vielfach genutzt wurden. Sie enthalten Gerbstoffe und ätherische Öle und wurden u.a. als harntreibende oder auswurffördernde Mittel genutzt. Sicherlich haben die Schwertlilien auch eine große symbolische Bedeutung. Die in vielen Wappen abgebildeten Lilien stellen Schwertlilien dar, so z.B. bei den französischen Bourbonen-Königen.

In den Botanischen Gärten findet sich die Sibirische Schwertlilie im Schlossgarten (Lehrabteilung) und im Nutzpflanzengarten.


Übersichten